Nun schon zum achten Mal findet das internationale Filmfastival Crossing Europe heuer von 12. bis 17. April in Linz statt. Wir, drei SchülerInnen aus der 6C, hatten die Möglichkeit an der Pressekonferenz am 31.März im OK in Linz teilzunehmen.

Unter den 600 Akkreditierten können täglich auch sieben SchülerInnen der 6C Klasse einige der 160 Filme aus 35 verschieden Ländern gratis ansehen. Die Filme werden in diverse Kategorien aufgeteilt. Die Themenfelder Stadt, Migration und Identität spannen den Bogen von der identitätsstiftenden Rolle des Frauenfußballs bis zu den desolaten Zuständen in Roma- Lagern und gibt Anstoß zur Hinterfragung gängiger Vorurteile. Diese Filme stehen in Kooperation mit dem Architekturforum Oberösterreich. In der Kategorie Panorama Docs sind Dokumentarfilme quer durch Europa zu finden. Ein Beispiel ist der Film "Into Eternity", in dem die Entstehung eines Endlagers für Atommüll in Finnland im 21. Jahrhundert geschildert wird. Unter den Red Westerns befindet sich auch der Film "Die Söhne der Großen Bärin", den wir zur Eröffung des Festivals sehen werden. Im Rahmen des diesjährigen Tributes von Crossing Europe sind die vier Spielfilme von Nanouk Leopold, für deren Erfolg auch Stienette Bosklopper als Produzentin mitverantwortlich ist, zu sehen. Mit ihren präzisen Studien von Familien- und Freundschaftsbeziehungen ist Leoplod mittlerweile eine feste Größe im europäischen Filmeschaffen. Die Filme "Schwarzkopf" und "Die Vaterlosen", die schon bei der Diagonale 2011 zu sehen waren, sind in der Kategorie "Austrian Screenings" zu sehen. Die meisten Dokumentarfilme in der Reihe Lokal Artists sind heuer mit sozialen und politischen Umwälzungen in fernen Ländern beschäftigt. Diese fiktive Reise führt von Ex- Jugoslawien über Afrika nach Lateinamerika- und mit einem kurzen Abstecher nach Asien wieder zurück ins ländliche Oberösterreich. Ein in Linz angesiedelter langer Spielfilm beschreibt charmant die Wirren der Liebe.

Crossing Europe wird auch dieses Jahr wieder von ca. 70-80 Sponsoren und Kooperationspartnern unterstützt und verfügt somit über ein Budget von 500 000 Euro. Neben A1 und LG ist Silhouette heuer ein neuer Partner. Weiters gibt es zwei Ausstellungen zu sehen. In einer davon wird die Alltagssituation einer Familie ad absurdum geführt.

Was ist nun die Aufgabe von uns Schülern im Bezug auf das Filmfestival? Zuerst werden wir täglich Artikel für die Homepage schreiben. Außerdem sollen mehrere Radiosendungen, wie zum Beispiel ein Interview mit der Festivalleiterin Christine Dollhofer, für unser Schulradio entstehen. Der Trailer von Crossing Europe bildet hierzu eine Brücke. Zu sehen ist ein altes Radio, dessen Regler von einer europäischen Stadt zur nächsten wandert.

Die Filmauswahl steht uns frei. Der Sinn des Festivalbesuchs liegt besonderes in der Begegnung mit dem Medium Film.