Laufwunder 2017 1Lehrer, die Obst schneiden, Biertische und Bänke zurechtrücken, Klassen- und Sponsorenlisten auflegen, einen Startzielbereich markieren und die Toiletten mit Klopapier füllen. Eine nervöse Organisatorin. Schüler, die scharenweise den Sportplatz füllen und sich nach und nach in Bewegung setzen. Ein tolles, Musik- und Sprecherteam, das sich selbstständig um die ganze Technik kümmert und die Stimmung anheizt. Apfelspalten, die wie warme Semmeln weggegessen werden. Laufende und gehende Schüler, die teilweise mit hochrotem Kopf ihre Runden bewältigen. Dazwischen ein Lehrerpaar, perfekt ausgestattet mit Nordic-Walking-Stecken, Sonnenhut bzw. Piratenkappe. Zweitklässler, die in vier Schulstunden so nach und nach unglaubliche 28 km laufen. Lehrer, die in Listen nach Namen suchen. Die Sonne, die immer kräftiger wird. Ein Klassenvorstand, der einer seiner Schülerinnen 2 Euro pro Runde verspricht und dann verwundert zusehen muss, wie diese 50 Runden läuft.

Laufwunder 2017 2Im Schatten sitzende Schüler. Lachende Schüler. Erschöpfte Schüler. Zufriedene Schüler. Schüler, die im Rahmen dieses Lauf-Wunders 13.818,30 Euro erlaufen. Schüler, die damit 70 Kindern aus Kinshasa, der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo, ein Jahr Schulbildung finanzieren können.

Danke allen Läuferinnen und Läufern, danke allen Helferinnen und Helfern, Danke allen Sponsorinnen und Sponsoren!