WPG-Gruppe_Deutsch_6a-Klasse_2011Schülerinnen der 6a Klasse, Wahlpflichtgruppe Medien und Öffentlichkeit, sind unter den Preisträgern des Schülerwettbewerbs zur politischen Bildung

 Die Jury der Bundeszentrale für politische Bildung war beeindruckt: Die Schülerinnen und Schüler der 6a Klasse haben sich mit ihrem Beitrag zum Schülerwettbewerb nicht nur viel Arbeit gemacht. Ihr Thema „Traumfabrik Castingshow?" hat sie offensichtlich intensiv beschäftigt und zu großer Kreativität angespornt. Die Anstrengung wurde jetzt mit einem Preis belohnt: 150 Euro fließen in die Klassenkasse.

„Wir haben zum ersten Mal mitgemacht, und das bei einem so renommierten Wettbewerb. Als Österreicher, genauer gesagt als Mühlviertler, hatten wir schon Bedenken, ob unser Portfolio und das Radiofeature bei dieser Konkurrenz in die engere Wahl kommen würde. In Bonn war man uns aber offensichtlich gewogen", meint Prof. Ingeborg Haller, betreuende Lehrerin.

Die Konkurrenz, gegen die sich die Freistädter mit ihrem Beitrag durchsetzen konnten, war riesig. Mehr als 60.000 Jugendliche aus Deutschland und Österreich haben beim Schülerwettbewerb zur politischen Bildung 2010 mitgemacht. Über 3.000 im Team erarbeitete Projektergebnisse waren zu bewerten. Die Jury setzte sich aus Fachlehrkräften sowie Mitarbeitern einiger Ministerien zusammen.

Der angesehene Schülerwettbewerb, der unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten steht, möchte wichtige Themen in die Schulen hineintragen, methodische Anstöße geben und so die Arbeit der Lehrerinnen und Lehrer unterstützen.