girls_dayWarum können Frauen nicht gleichzeitig hübsch und intelligent sein?

Dann wären sie ja Männer.

Diesen Ausspruch widerlegten sechs motivierte 7.-Klässlerinnen und eine noch motiviertere Frau Prof. Paruta-Teufer beim Girls Day am 28. April in der FH des Campus Linz endgültig. Obwohl die Medizintechnik, die man nicht unbedingt zu den Interessensbereichen einer 17-Jährigen zählen würde, im Zentrum des Projekttages stand, wurde uns dieses Thema gut verständlich aufbereitet präsentiert. Wir bewiesen, dass uns das Material einer Beinprothese mehr interessiert als der Markenschuh, den sie tragen könnte, dass wir verstehen, dass beim Röntgen ausnahmsweise das silberne Beinkettchen weg muss und dass das Mikroskopieren von Gehirnproben nicht zwangsläufig „wäääääh“ sein muss. Insgesamt scheint es sogar so, als ob einige von uns es nach diesem Tag ernsthaft in Erwägung ziehen, einen Beruf in diese Richtung einzuschlagen. Als Schnittstelle zwischen ingenieurwissenschaftlichen Prinzipien und Regeln sowie der Medizin nimmt die Medizintechnik nämlich eine wichtige Rolle zur Verbesserung der medizinischen Versorgung der Bevölkerung ein. Also meine Lieben, macht euch gefasst auf frischen und vor allem weiblichen Wind aus Freistadt, der der Männerwelt zeigen wird, wo der Hammer, oder besser gesagt die neue revolutionäre Hüftprothese, hängt.