„Peer“ bedeutet „Gleichaltriger“ und seit dem Ende des letzten Schuljahres sind an unserer Schule „Sucht-Peers“ aktiv. Es handelt sich um ein Projekt des Institutes für Sucht- und Gewaltprävention.IMG 20181218 WA0000

Die heurigen Peers sind insgesamt 7 motivierte Schülerinnen und Schüler aus den 6. Klassen. Teil davon sind aus der 6a Anja Schwab, Elias Bamberger und Julia Spielberger, aus der 6b Nora Limbach und Jana Lehner und aus der 6c Paula Raffaseder und Simon Duschlbauer.

Unsere Aufgaben sind es, „Glaubwürdigkeit durch Gleichaltrigkeit“ zu schaffen – als Peers gestalten wir z.B. Unterrichtsstunden mit Unterstufenklassen, in denen wir uns mit Sucht- und Gewaltprävention beschäftigen und diese Thematiken den Jüngeren näherbringen wollen. Wir sind dabei unter anderem im Rahmen des Clever&Cool-Projektes aktiv.

Gemeinsam wurden wir an insgesamt vier Kurstagen in Losenstein und Linz durch Workshops, Kurse, Besprechungs- und Diskussionsrunden ausgebildet und sind die nächsten zwei Schuljahre mit Projekten und Unterrichtsstunden beschäftigt.

Übrigens sind wir nicht die einzige Schule, die teilnimmt – auf den Ausbildungstagen waren wir nur ein Teil der ca. 20 Peers aus Schulen in z.B. Wels, Lambach und Traun, die wir dort kennengelernt haben.

Mehr dazu gibt es auf www.praevention.at/schule/schul-und-klassenprojekte/peer-education.

Jana Lehner (6b)