19 05 16 step by step v11

 

 

 

 

Von Freistadt über Paris in die wunderschöne spanische Stadt Barcelona und das ohne klimaschädliches Flugzeug, sondern zu Fuß! Das hätten unsere SchülerInnen gemeinsam geschafft, hätten sie die 4554km des Laufprojektes „Step by Step for Helping Hands“ nicht auf dem Marianumsportplatz, sondern nacheinander in freier Wildbahn bewältigt.

Hinter diesen sportlichen Höchstleistungen auf unterschiedlichestem Niveau steckte aber keine Urlaubsdestination, sondern das Ziel möglichst viel Spendengeld für die Albstadt Helping Hands Community School in Kenia zu sammeln. Diese Motivation, sowie wohl auch der Drang mehr Runden zu bewältigen als der Nachbar, die aktivierende Musik und letztlich die Kälte, die es nahezu unmöglich machte, sich nicht zu bewegen, trieben unsere SchülerInnen zu 11 387 Runden und einer Spendensumme von unglaublichen 23 012,09 Euro.

„Als ich den Schülern über diese Aktion und den Erfolg berichtete, war nicht nur ihre Freude riesengroß, sondern es berührte sie auch zutiefst, dass es in Österreich junge Leute gibt, denen sie wichtig sind und die ihre Zeit und Energie dazu benützen, Kindern in Kenia eine gute Zukunft zu ermöglichen.“, so Dr. Sonja Horsewood-Jemc, die Leiterin der Albstadt Helping Hands Community School.

Diese Zeilen berührten mich sehr. Gewiss gibt es viel, das man nicht ändern kann auf dieser Welt. Aber mit dieser einfachen Aktion können wir auf jeden Fall für diese Schüler etwas verändern und ich denke, das relativiert so manche Verkühlung oder wetterbedingtes Chaos dieses kalten Regenlauftages.

Danke an alle KollegInnen, die in irgendeiner Weise dazu beigetragen haben, dass dieser Tag stattfinden und durchgeführt werden konnte! Danke der Schülervertretung unter der Leitung von Schulsprecher Sebastian Merten für die tolle Unterstützung! Danke an alle SchülerInnen, sich auf SponsorInnensuche machten und gelaufen sind! Danke an alle Eltern und SponsorInnen! Danke an die Stadtgemeinde Freistadt für das Sponsoring der Verpflegung! Danke an Frau Prof. Petra Rappersberger-Polzer, die dieses Projekt an die Schule brachte!

MMag. Astrid Hollaus